logo

Über die MBE

Wenn Sie erst kürzlich nach Deutschland gekommen sind, haben Sie sicherlich viele Fragen: „Wo kann ich Deutsch lernen? Wo melde ich meine Wohnung an? Wie finde ich eine Arbeit? Wie kann ich meinen Berufsabschluss anerkennen lassen?“.

Die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) wird Ihnen helfen, sich in Deutschland zu orientieren und Sie dabei unterstützen, Ihre persönlichen Ziele zu verwirklichen. Die Migrationsberatung MBE ist von staatlichen Stellen unabhängig. Die Beratungen sind kostenlos und vertraulich.

Das Beratungsangebot reicht von der Suche nach einem Integrationskurs über Informationen zu individuellen Förderangeboten bis hin zur Integration in den Arbeitsmarkt. Nicht alle Ihre Ziele werden sich auf einmal umsetzen lassen. Die Beraterinnen und Berater der MBE stellen sich auf Ihre Bedürfnisse und Kompetenzen ein und unterstützen Sie schrittweise dabei, ihre Ziele zu realisieren. Bei Bedarf können sie an weitere Fachberatungsstellen vermitteln.

Die MBE-Beratungsstellen wenden sich vorwiegend an zugewanderte Personen ab 27 Jahre, die einen dauerhaften Aufenthaltsstatus haben. Für Migrantinnen und Migranten unter 27 Jahre ist in der Regel der Jugendmigrationsdienst (JMD) zuständig.

Geflüchtete, die voraussichtlich für längere Zeit in Deutschland leben werden, können sich ebenfalls mit ihren Anliegen an eine MBE-Beratungsstelle wenden. Die Beraterinnen und Berater übernehmen allerdings keine Asylverfahrensberatung. Fragen zu Ihrem Asylverfahren sollten Sie direkt mit einer Asylverfahrensberatungs- oder Flüchtlingsberatungsstelle klären.

Über die Online-Beratung via App (App Store, Google Play) können Sie direkt Kontakt zu einer MBE-Beraterin oder einem MBE-Berater aufnehmen. Die Arbeitszeiten der Beraterinnen und Berater sind von montags bis freitags. Sie erhalten garantiert innerhalb von 48 Stunden eine Antwort.

Möchten Sie sich lieber persönlich beraten lassen, so können Sie unter Hilfe vor Ort die nächste MBE-Beratungsstelle in Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen finden.

Die MBE wird finanziell gefördert durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI).

|